Rosmarin-Dinkelvollkornbrot mit Chilizöpfen

Es ist kaum zu fassen, doch ich sitze jetzt hier und schreibe mein Rezept das Rosmarin-Dinkelvollkornbrot mit Chilizöpfen auf. Ich muss gestehen, dass ich mich um das Rezepte aufschreiben immer etwas drücke und, wenn ich mich entschlossen habe das Rezept aufzuschreiben, kommt mir immer etwas anderes in den Sinn was ich jetzt noch machen könnte. Geht dir das auch manchmal so? Ich habe jetzt mein Wasserglas zur linken und meinen Tee zur rechten Seite stehen – und los geht´s 😉

Für mein Brotrezept benötigst Du Dinkel- oder Roggenvollkornsauerteig. Hast du nur normalen Sauerteig ohne Vollkorn, ist das natürlich auch in Ordnung. Hauptsache Dinkel oder Roggen. Solltest du keinen Sauerteig besitzen, dann findest du die Anleitung in meinem Videokurs unter www.sauerteigbrot-backen.de.

Das Rezept

Zutaten für das Brot

  • 250 g Roggenvollkornmehl
  • 550 g Dinkelvollkornmehl
  • 2 El Salz
  • 500 ml Wasser
  • 2 El aktiver Sauerteig
  • 2 El Rosmarin
  • 1 El Chili
  • etwas grobkörniges Salz

 

Und was nun?

Roggen- und Dinkelvollkornmehl vermischen. Salz, Wasser und Sauerteig dazu geben und kurz vermengen. Zuletzt kommt der Rosmarin hinzu. Jetzt geht´s ans kneten 😉 Den Teig, ich bevorzuge meine Hände, gut kneten und einen fertigen glatten Teigling erstellen.

Den Teigling teilen

Den Teig so in drei Teile teilen, dass ein großes Stück, zwei faustgroße Stücke und ein halb so großes Stück dabei entstehen. Alle drei Teile zu Kugeln formen.

Die beiden faustgroßen Stücke in drei gleiche Kugeln teilen und mit den Händen zu ca. 22 cm langen Schnüren ausrollen.

Die Schnüre zu zwei Zöpfen flechten.

Ein Zopf über das Brot legen und in der Mitte durchschneiden und

danach die Zöpfe ca. 5 cm von einander entfernt auf das Brot legen.

Die Zopfenden sollten mindestens 1 cm über dem Brot auf dem Blech liegen, damit beim Gehen sich die Zöpfe dehnen können und etwas Spiel haben. Die zweite Kugel wird ebenfalls geflochten, geschnitten und in gleichen Abständen auf das Brot gelegt.

Die dritte Kugel wird ebenfalls zu einer Schnur ausgerollt und zu einer flachen Schnecke zusammengerollt.

Die Schnecke passt genau in den Platzhalter der Zöpfe und wird gegebenenfalls noch etwas eingepasst.

Zum Schluss werden die Zöpfe und die Schnecke mit einem Messer etwas angeritzt, damit diese ebenfalls die Chance zum gehen haben.

Das Kunstwerk darf jetzt erstmal gute 7 Stunden ruhen. Danach werden die Zöpfe mit Chili und grobem Salz bestreut. Die freibleibenden, kuchenähnlichen Aussparungen vom Brot werden mit Mehl bestreut und das Krönchen (die Schnecke) wird etwas angefeuchtet und mit grobem Salz bestreut.

Das Brot sollte jetzt nochmal gut 12 Stunden im ausgeschalteten Backofen oder unter einem Tuch ruhen, bis es gut doppelt so groß aufgegangen und möglichst aufgerissen ist. Jetzt ist das Brot bereit zum backen.

Sollte der Teigling nicht wie gewünscht aufgegangen sein, kann er bei 30-35 Grad für ca. 1-2 Stunden in den Backofen gestellt werden. Allerdings solltet ihr den Teigling immer wieder kontrollieren, da es sein kann, dass er sich zu schnell entwickelt und zu arg aufgeht.

Hat der Teigling seine gewünschte Größe erreicht, wird er aus dem Backofen genommen und der selbige auf 215 Grad vorgeheizt.

Jetzt geht´s ans backen

Sobald die Vorheizphase abgeschlossen ist, kommt der Teigling in den Backofen auf die mittlere Schiene und wird 30 Min. gebacken, danach angeschaut, die Temperatur wird auf 200 Grad verringert und nochmals 15 Minuten backen gelassen.

Fertig

Super, jetzt ist das Brot, also unser Kunstwerk fertig, und darf nach der Abkühlphase angeschnitten und genossen werden.

Warum ausgerechnet dieses Brot?

Das Brot eignet sich hervorragend für Geburtstagsfeiern, nicht wahr? Selbstverständlich kannst du auch deine Lieben zuhause mit einem kleinen Kunstwerk überraschen oder zum Beispiel einem guten Freund als kleines Dankeschön schenken – da gibt es eine menge Möglichkeiten;-)

Was geht noch so?

Ich selber habe das Brot zu Silvester angeboten und alle waren begeistert. Gegessen haben wir es mit Camenbert und Preiselbeeren, Kräuterkäse, Emmentaler und Weintrauben und mit gesalzener Butter. Ein milder Rotwein oder auch ein Sekt, runden den Geschmack noch ab und der Abend kann lustig werden. Für alle nichtalkoholischen Freunde eignen sich auch sehr gut spezielle Schorlen. Z.B. Rhabarberschorle, Mangoschorle oder auch eine Traubenschorle.

Guten Appetit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen. :
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur technisch notwendige Cookies zulassen.:
    Nur Cookies von dieser Webseite.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutzerklärung. Impressum

Zurück